+++[Info Text] 20 Jahre Tagesgeldzinsen analysiert. HIER hat die mutual Redaktion etwas entdeckt.+++

Sparkasse erhöht Gebühren: Aktuelle Erhöhungen bis 2024

Artikel wurde 32 Mal aktualisiert.

Letztes Update 22. Mai 2024

Erhöhung Gebühren Sparkasse Updates

Die Sparkasse erhöht Gebühren – und das ständig. Für viele Kundinnen und Kunden ein großes Ärgernis. Welche Sparkasse Preiserhöhung aktuell ansteht, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Was Sie wissen müssen

  • Die Sparkasse ist bekannt für ihre hohen Gebühren. Nicht selten werden die Gebühren mehrfach im Jahr angepasst.
  • Wie bei der Volksbank wird auch von der Sparkasse als Grund für die Gebührenerhöhungen ein geändertes Nutzungsverhalten von Kunden und hohe Kosten für die Führung der Filialen angeführt.
  • NEU: Berliner Sparkasse > Gerichtsurteil führt zu Rückzahlungen an Kunden.
  • NEU: Sparkasse Volme und Ruhr erhöht Gebühren 2024 > 100%.
  • NEU: Landessparkasse Oldenburg (LzO) erhöht Gebühren 2024.
  • NEU: KSK Ravensburg Gebühren bis zu 25% erhöht.
  • NEU: Stadtsparkasse München erhöht Gebühren über 100%.

Wie Sie vorgehen können

  • Um die Sparkasse Gebühren zu umgehen, sollten Sie das Girokonto wechseln. Unser Team hat in unserem Girokonto Vergleich die besten kostenlosen Girokonten vorgestellt.
  • Möchten Sie explizit Filialen und persönliche Beratung, dann finden Sie hier die günstigsten Filialbanken in der Vorstellung.
  • Wenn Sie Kosten effektiv sparen möchten, dann empfehlen wir, dass Sie zu einer Direktbank wechseln. Ein tolles Gesamtpaket hat das ING Girokonto oder das Consorsbank Girokonto.
Wann waren Sie das letzte Mal in einer Bankfiliale, um etwas persönlich zu klären?
154 Stimmen

Sparkasse erhöht Gebühren 2024?

mutual Team Auch 2024 wird die Sparkasse Gebühren erhöhen. Schon jetzt haben einige Banken Gebührenerhöhungen angekündigt. Unten Lesen Sie im aktuellen Update, welche Banken betroffen sind.

Bis dato hat die Sparkasse an Volme und Ruhr angekündigt, ab 2024 die Gebühren über neue Kontomodelle zu erhöhen. Weiterhin will die LzO Gebühren 2024 erhöhen.

Aktuelle Updates zur Sparkasse Preiserhöhung

Unter diesem Abschnitt finden Sie die aktuellen Preiserhöhungen chronologisch sortiert.

Wir updaten unseren Artikel regelmäßig, damit Sie alle Gebühren der Sparkasse auf dem Schirm haben. Speichern Sie sich diesen Artikel ab, um informiert zu bleiben.

Die letzten Updates in der Kurzübersicht:

UPDATE 08.04.2024: Sparkasse Berlin > Gerichturteil & Rückzahlungen

Die Berliner Sparkasse hat ohne Zustimmung ihrer Kunden die Gebühren für Girokonten erhöht, was zu einer Sammelklage geführt hat.

Das Berliner Kammergericht hat entschieden, dass diese Praxis unzulässig ist. Betroffene Kunden können nun Rückzahlungen für die unerlaubte Gebührenerhöhung beantragen, insbesondere für das „Girokonto Comfort“, das später in „Giro Pauschal“ umbenannt wurde. Die Verbraucherzentrale beabsichtigt, Berufung einzulegen, um höhere Rückzahlungen zu erzielen, obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und wahrscheinlich vor den Bundesgerichtshof gehen wird.

UPDATE 19.10.2023: Sparkasse Volme und Ruhr erhöht Gebühren 2024 > 100%

Hier die kurze Zusammenfassung der Änderungen für die Sparkasse an Volme und Ruhr:

  • Die bestehenden Kontomodelle wie Giro Individual, Giro Online, Giro Classic und Giro Spezial werden ab dem 1. Januar 2024 durch zwei neue Modelle ersetzt: Sparkassen-Giro Plus und Sparkassen-Giro Pur.
  • Sparkassen-Giro Plus kostet 10 Euro und beinhaltet eine Debit-Karte sowie alle Überweisungen. Sparkassen-Giro Pur hat einen Grundpreis von 4 Euro und beinhaltet eine Debit-Karte, erfordert jedoch Gebühren für Überweisungen.
  • Im Schnitt also eine Gebührenanpassung von ca. 100%!

Die Änderungen erfolgen inmitten einer Harmonisierung der Öffnungszeiten an verschiedenen Standorten und sollen wirtschaftlichen Herausforderungen, insbesondere während der Inflationszeit, gerecht werden.

UPDATE 16.10.2023: Landessparkasse Oldenburg (LzO) erhöht Gebühren 2024

Die LzO erhöht Preise. Zum 01.01.2024 werden einige Kontomodelle teurer.

Hier sind die Fakten:

  • Die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) plant, ab dem 1. Januar 2024 höhere Entgelte für Girokonten und Privatkreditkarten zu erheben.
  • Der Preis für das gängige Kontomodell „LzO GiroKomfort“ wird von 7,50 Euro auf 9,50 Euro pro Monat angehoben.
  • Alle Kunden werden aktiv über die neuen Preise informiert und müssen diesen zustimmen, um ihre Konten zu behalten.
  • Die LzO führt Gründe für die Preiserhöhung an, darunter die kontinuierliche Erweiterung des Leistungsspektrums, ein Cashback-Angebot namens „S-Cashback Regional“ und die Einführung des neuen Zahlverfahrens „Visa Debit“.
  • Die Preiserhöhung erfolgt nach dem ersten maßgeblichen Preisanstieg seit 2020 und wird mit erheblichen Investitionen in Standorte, Technik, Geldautomaten und Selbstbedienungsterminals begründet, auch als Reaktion auf Attacken gegen Geldautomaten.

UPDATE 19.09.2023: Kreissparkasse Ravensburg Gebühren > 25%

Hier die kurze Zusammenfassung der Änderungen für die KSK Ravensburg. Es wird 25% teurer.

  • Die Kreissparkasse (KSK) Ravensburg plant eine durchschnittliche Gebührenerhöhung von 25% für Girokonten, die erste Erhöhung seit 2018.
  • Die Kunden müssen bis 01.11.2023 der Änderung zustimmen.
  • Die KSK betont, dass die Gebührenstruktur an das geänderte Nutzungsverhalten der Kunden angepasst wurde, wodurch einige Girokonten sogar etwas billiger werden könnten.
  • Die KSK rechtfertigt die höheren Kosten mit ihrem Filialnetzwerk, Sicherheitsstandards und regionalem Engagement, stößt jedoch auf Unzufriedenheit einiger Kunden, die die Gebührenerhöhung als unverhältnismäßig empfinden.

UPDATE 21.07.2023: Sparkasse München nimmt Änderungen zurück

Nach massiver Kritik an den Gebührenerhöhungen der Sparkasse München nimmt diese einige Gebühren wieder zurück.

Am wichtigsten dabei ist vermutlich, dass Bargeldabhebungen am Geldautomaten doch kostenlos bleiben. Und auch das Abheben von Geld am Bankschalter soll zumindest viermal im Monat kostenlos sein.

Auch alle Zahlungen unter 10 Euro mit der Sparkassen-Card bleiben grundsätzlich kostenlos.

Wir sind dennoch der Meinung, dass die Konditionen sich hier dermaßen verschlechtert haben, dass ein Wechsel zu einem anderen Girokonto das sinnvollste Vorgehen ist.

Durch eine Kundin der Sparkasse München haben wir erfahren, dass auch die Konten von Bestandskunden Änderungen unterliegen und teurer werden. So wird das „Privatgirokonto Online“ zum „Privatgirokonto Online Neu“ und die Kosten steigen von 2,25 auf 4,95 Euro.

UPDATE 18.07.2023: Sparkasse München erhöht Gebühren > 100%

Für Neukunden schon jetzt, für Bestandskunden ab Oktober, wenn diese zu den neuen Modellen wechseln wollen: Die Stadtsparkasse München schraubt die Gebühren hoch.

Wie schon so viele Sparkassen führt die Stadtsparkasse München ein neues System für die Kontomodelle ein. Nach eigenen Aussagen handelt es sich um ein „Baukastensystem“. Dabei gibt es ein Grundmodell und optional hinzubuchbare Pakete. So sollen Kunden das Konto auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen können. Es bedeutet aber auch, dass es kein kostenloses Konto gibt. Zudem soll die Sparkassen Card in Zukunft 15 Euro im Jahr kosten.

Bereits der Grundpreis beträgt 2,95 Euro im Monat, zusätzlich gibt es die Modelle „Kompakt“ (4,95€), „Extra“ (9,95€) und „Premium“ (11,95€).

Besonders ärgerlich aus unserer Perspektive: bei der günstigsten Variante zahlen Sie schon ab dem ersten Buchungsposten und für jede weitere Buchung 0,49 Euro. Und auch für jede einzelne Bargeldauszahlung fallen 0,49 Euro Gebühren an. Überweisungen am Terminal schlagen direkt mit einem Euro zu Buche. In den teureren Kontomodellen sind die Gebühren etwas geringer.

Nur im Premium Modell, für das die Bank ganze 11,95 Euro im Monat verlangt, sind die beschriebenen Leistungen kostenlos.

UPDATE 30.05.2023: Kostenlose Sofortüberweisungen

Zur Abwechslung mal gute Nachrichten im Gebührendschungel von Sparkasse, Volksbank, Commerzbank und Co.

Die Länder der EU haben eine neue Gebührenordnung verabschiedet, durch die in der gesamten EU Sofortüberweisungen ohne Mehrkosten genutzt werden können.

Sparkassen, Commerzbank etc., die Standardüberweisungen in Euro anbieten, müssen in Zukunft auch Sofortüberweisungen in Euro anbieten und die Kosten hierfür dürfen die Kosten einer Standardüberweisung nicht übersteigen.

In den allermeisten Fällen heißt das also, dass die Sofortüberweisung kostenlos sein muss.

Die Deutsche Presseagentur schreibt außerdem:

„Darüber hinaus verbesserten die neuen Regeln die strategische Autonomie des europäischen Wirtschafts- und Finanzsektors. Sie trügen dazu bei, eine übermäßige Abhängigkeit von Finanzinstituten und -infrastrukturen aus Drittländern zu verringern.“

Damit wird vermutlich auf Dienstleister wie PayPal, VISA und so weiter angespielt. Um Unabhängigkeit von diesen zu erreichen kommen die Änderungen allerdings in unseren Augen etwa 10 Jahre zu spät.

Tipp: Um mutual geprüfte Inhalte zu finden, nutzen Sie „mutual“ vor einer Suchanfrage bei Google!

mutual

UPDATE 25.03.2023: Sparkasse Bielefeld Gebühren steigen > 38%

Ganze 180.000 Kunden sind betroffen: Die Sparkasse Bielefeld erhöht ab Juli die Gebühren der Girokonten um 38 Prozent.

Der Preis des Standard Privatgirokontos steigt von 94,80 auf 130,80 Euro im Jahr. Gleichzeitig wird auch der Jahrespreis der Karte erhöht von 6 auf 12 Euro.

Begründet werden die Verteuerungen mit steigenden Kosten und den in Bielefeld betriebenen 24 Filialen – Mehr als jede andere Bank der Stadt.

UPDATE 22.02.2023: Sparkasse gibt Zinsen kaum weiter

Aktuell kommt es zunehmend zu Kritik am Sparkassenverband. Denn während mittlerweile immer mehr Banken auf die Zinswende reagieren, indem Sie ihren Kunden wieder Tages- und Festgeldzinsen auszahlen, halten viele Sparkassen stur am Nullzins-Kurs fest.

Diese Strategie wird zunehmend schwierig zu rechtfertigen, da der Leitzins der EZB gefühlt monatlich erhöht wird und viele Banken bereites wieder Tagesgeldzinsen um die 2% und noch deutlich höhere Festgeldzinsen bieten.

Verbandsgeschäftsführer Zender der Sparkasse bittet um Geduld. Die Zinswende bei den Sparkassen brauche Zeit und eine so rasante Änderung in den Zinsen habe es seit Einführung des Euro nicht gegeben.

Jetzt Tagesgeld bekommen: Ob man diese Aussage so hinnimmt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen aber wir Empfehlen Ihnen definitiv, sich nach Konten umzuschauen, die bereits Tagesgeldzinsen anbieten! Sie sind hier nicht an Ihre aktuelle Hausbank gebunden.

Zum Tagesgeldvergleich

UPDATE 20.01.2023: Sparkasse KölnBonn kündigt 38.000 Kunden

Zum 31.März 2023 droht 38.000 Kundinnen und Kunden der Sparkasse KölnBonn die Kündigung ihrer Konten.

Das Urteil des Bundesgerichtshof vom 27.April 2021 besagt, dass Banken bei Änderungen der AGBs die aktive Zustimmung ihrer Kundinnen und Kunden einholen müssen.

Die Sparkasse KölnBonn kündigt nun alle Konten bei denen die Zustimmung der ABGs bisher nicht erfolgt ist.

Die betroffenen Konten werden nach der Kündigung noch einen Monat weitergeführt. Wenn die Konten in diesem Zeitraum weiterhin genutzt werden, dann gilt das als aktive Zustimmung. Werden die Konten innerhalb von 4 Wochen nach der Kündigung nicht genutzt, wird das Konto geschlossen.

Sparkasse schließt 17 Filialen in Sachsen

Seit dem Aufstieg des Online Bankings werden immer mehr Bankfilialen in Deutschland geschlossen.

Die Corona-Pandemie und steigender Kostendruck durch die Energiekrise haben diese Entwicklungen nur beschleunigt.

Allein in Sachsen hat die Sparkasse im vergangenen Jahr 17 Filialen geschlossen.

Die folgenden Standorte sind von den Schließungen betroffen:

  • Ebersbach
  • Görlitz-Weinhübel
  • Zittau
  • Schwarzenberg
  • Grünhain
  • Raschau
  • Doberschütz
  • Kohren-Salis
  • Leipzig

Warum ist die Sparkasse so teuer?

Die Kosten und Gebühren bei Sparkassen können von Region zu Region und von Sparkasse zu Sparkasse unterschiedlich sein. Sparkassen sind tatsächlich teurer als andere Banken. Hier sind einige Faktoren, warum die Sparkasse teurer ist:

  • Regionales Engagement: Viele Sparkassen unterstützen mit den Kontogebühren lokale Händler, Vereine und gemeinnützige Aktionen.
  • Allgemeine, regionale Unterschiede: Die Kostenstrukturen können je nach Region variieren. In teureren Regionen können auch die Sparkassen höhere Kosten haben.
  • Personal & Filialen: Sparkassen unterhalten oft ein großes Filialnetzwerk und beschäftigen viele Mitarbeiter. Dies führt zu höheren Betriebskosten im Vergleich zu Online-Banken, die weniger physische Präsenz haben.
  • Breite Dienstleistungspalette: Sparkassen bieten oft eine breite Palette von Dienstleistungen an, die von Girokonten über Sparkonten bis hin zu Krediten und Versicherungen reichen. Die Kosten können steigen, wenn Kunden viele dieser Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Fazit

Das Fazit zum Thema Sparkasse erhöht Gebühren: Wer in Zukunft noch ein gratis Girokonto haben will, wird sich wohl zunächst bei den online Banken umsehen müssen. Denn diese müssen kein Geld für Filialen ausgeben.

In unserer Übersicht zum Girokonto ohne Gehaltseingang sind einige Banken aufgeführt, wo kostenlose Konten angeboten werden. Hier könnte es die kostenfreien Angebote noch etwas länger geben. Wenn Finanzexperten allerdings recht haben, wird das kostenlose Girokonto irgendwann in den nächsten Jahren vollständig verschwunden sein.

Bildnachweis: Vielen Dank an inproperstyle für das Bild (inproperstyle/www.pixabay.de)

Klicken Sie, um den Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]

49 Antworten

  1. Sparkasse Hannover erhöht Kontogebühren zum 1.6.2024.
    Neben der Kontoführungsgebühr wird für neu ausgegebene Girocards dazu auch 1 Euro im Monat verlangt, da diese nicht mehr über Maestro sondern Visacard laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema