+++[Info Text] 20 Jahre Tagesgeldzinsen analysiert. HIER hat die mutual Redaktion etwas entdeckt.+++

Geld in die Ukraine überweisen – So geht es günstig & schnell

Artikel wurde 17 Mal aktualisiert.

Letztes Update 22. Mai 2024

geld-in-die-ukraine-überweisen-artikelbild

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, will man Geld in die Ukraine überweisen. Eine „normale“ Überweisung ist dabei allerdings nicht der beste und günstigste Weg. Wir zeigen die besten Alternativen.

Was muss ich wissen?

  • Die Ukraine gehört nicht zum europäischen SEPA-Raum besitzt aber wie EU-Staaten eine IBAN.
  • Für Kontoüberweisungen auf ein Konto in der Ukraine brauchen Sie die passende IBAN. Wahlweise geht auch die Kontonummer und SWIFT-Code (BIC) des Empfängers.
  • Bei einer normalen Bank kann eine Auslandsüberweisung außerhalb des Euro Raums bis zu einer Woche dauern.
  • Zudem entstehen hier Kosten durch Transfergebühren und Wechselkurs. Diese liegen für 1.000 Euro zwischen 50 und 70 Euro.
  • Überweisungen über 12.500 Euro sind meldepflichtig. Sie müssen bei der Überweisung einen Grund angeben.
  • Der Konflikt zwischen Russland und Ukraine scheint aktuell noch keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der finanziellen Infrastruktur in der Ukraine zu haben.

Wie kann ich Geld in die Ukraine überweisen?

  • Normale Auslandsüberweisungen in die Ukraine sind teuer, gehen aber mit jedem Konto aus unserem Girokonto Vergleich.
  • Nutzen Sie den Zahlungsdienstleister Profee für günstige Konditionen.
  • Andere, günstige Alternativen, um Geld in die Ukraine zu überweisen, sind z.B. Wise, TransferGo oder WesternUnion. Unten im Artikel finden Sie alle Anbieter.
  • Wenn ein Angebot „ohne Gebühren“ angeboten wird, sollten Sie den Wechselkurs vergleichen. Durch schlechte Wechselkurse verdienen die Banken das meiste Geld.

Jetzt Profee für Überweisung nach Ukraine nutzen! profee Logo

Profee bietet mit die besten Konditionen für Überweisungen in die Ukraine an. Nach einer schnellen Registrierung können Sie Geld in die Ukraine senden.

Jetzt zu Profee

Die besten Anbieter, um Geld in die Ukraine zu überweisen

Geldtransfer-Anbieter
Konditionen
Vor- & Nachteile
Günstiger Anbieter für das Senden in UAH

Profee

Profee Logo

Zum Anbieter
Gebühren:
Erste Überweisung kostenlos

Dauer der Überweisung:
sofort, einige Stunden

Zahlungsart:
Überweisung auf Bankkarte
Vorteile
  • Guter Wechselkurs
  • Google Pay und Apple Pay möglich
  • Erster Transfer kostenlos


Nachteile
  • Wechselkurs könnte besser sein
Bester Wechselkurs

transferGo

Logo transferGo

Zum Anbieter
Gebühren:
0€ für die ersten 2 Überweisungen

Dauer der Überweisung:
sofort (oder 1 Werktag)

Zahlungsart:
Debitkarte oder Kreditkarte
Vorteile
  • Mehrsprachiger Support
  • Besondere Konditionen für Neukunden
  • Schnelle Transferzeit


Nachteile
  • Nach ersten Überweisungen höhere Gebühren
Komfortabel, wenn Sender und Empfäger PayPal Konto haben

PayPal

Logo paypal

Zum Anbieter
Gebühren:
PayPal Grundgebühr entfällt, wenn an ukrainisches Paypal-Konto gesendet wird (Vorsicht vor Kosten Dritter)

Dauer der Überweisung:
sofort

Zahlungsart:
Von PayPal-Konto zu PayPal-Konto Geld senden
Vorteile
  • Schnell
  • Sehr einfach, wenn Sender und Empfänger bereits ein PayPal-Konto haben


Nachteile
  • Wechselkursaufschlag fällt bei höheren Beträgen stark ins Gewicht
  • Trotz Gebührensenkung höhere Kosten
Geld günstig auf Bankkonto senden

Wise

wise logo
Zum Anbieter
Gebühren:
Ca. 7 - 8€ für normale Überweisung; 12 - 13€ für "Schnell-Überweisung"

Dauer der Überweisung:
Je nach Überweisungsart sofort oder innerhalb weniger Werktage

Zahlungsart:
Überweisung auf Bankkonto, Debit-/Kreditkarte
Vorteile
  • Sicher auf Bankkonto überweisen
  • Transparente Gebührenstruktur


Nachteile
  • Kosten schwanken mit Überweisungsart
  • max. 29.999 UAH (ca. 780€) überweisen
Bargeld-Transfer möglich

Western Union

Logo Western Union

Zum Anbieter
Gebühren:
Abhängig von Betrag

Dauer der Überweisung:
1 bis 3 Werktage abhängig von Zahlungsart

Zahlungsart:
Online mit Karte oder Überweisung zahlen oder vor Ort in Filiale
Vorteile
  • Optimal für Bargeldabholung in Ukraine
  • Viele verschiedene Optionen
  • Keine Gebühren bei erster Überweisung, wenn diese online getätigt wird


Nachteile
  • Empfänger muss bei Bargeldtransfer Geld in Filiale abholen
  • Ab zweiter Überweisung relativ hohe Gebühren

Darauf sollten Sie beim Überweisen in die Ukraine achten

mutual Team Seit dem Russland-Ukraine Konflikt sind Überweisungen in die Ukraine wichtiger denn je. Jedoch gibt es einiges zu beachten, wenn Sie schnell und vor allem günstig Geld in die Ukraine senden möchten.

Die Wichtigste Frage ist: Welcher Anbieter ist am besten geeignet?

Hier eine kurze Zusammenfassung:

  • Auslandsüberweisungen mit dem Girokonto (keine Empfehlung): Egal, ob günstige Filialbank oder Direktbank wie die ING. Bei Auslandsüberweisungen per Girokonto sind die Gebühren enorm hoch.
  • Bargeld-Transfer mit „bekannten“ Anbietern (teilweise empfohlen): WesternUnion oder MoneyGram sind noch an einigen Standorten in der Ukraine verfügbar. Jedoch sind auch hier die Wechselkurse schlecht oder die Gebühren hoch. Wenn Sie unbedingt Bargeld senden müssen, dann können Sie die Extra-Kosten in Kauf nehmen.
  • Geldtransfer „moderner“ Anbieter (unsere Empfehlung): Nutzen Sie lieber Profee, transferGo, Wise oder auch PayPal, dann sparen Sie viele Gebühren und das Geld kommt schneller an.
Basiskonto für Geflüchtete: Aktuell verlassen viele Menschen die Ukraine und angrenzende Länder, weswegen wir einen ausführlichen Guide zum Thema Eröffnung von Girokonto für Flüchtlinge in Deutschland verfasst haben.

Warum moderne Transfer-Dienstleister besser sind

Spezialisierte Geldtransfer Anbieter haben immer bessere Konditionen als klassische Banken. Das liegt daran, dass Anbieter wie Profee oder Wise auf moderne Technologien setzen und Bankkarten als Schnittstelle entdeckt haben.

Diese Gründe sprechen für die Transfer-Dienste:

  • Faire Wechselkurse, keine Grundgebühren.
  • Über Smartphone oder PC in wenigen Minuten erledigt.
  • Schnelle Überweisungen (gegen Aufpreis) möglich.

In welcher Währung sollte ich in die Ukraine überweisen?

In der Ukraine gibt es den ukrainischen „Hryvnia“ (UAH). Keine andere Währung wird offiziell im Land anerkannt.

Aufgrund des Russland-Ukraine Konflikts ist der Hryvnia unter Druck geraten. In einer Erklärung der Bundesregierung wird empfohlen, US-Dollar an die Ukraine zu senden.

Max HillebrandMeine Empfehlung
Wenn Sie Bargeld versenden, kann es aufgrund der Wertschwankungen sinnvoll sein, zuerst in US-Dollar Geld zu senden. Der Empfänger in der Ukraine kann dann US-Dollar in Hryvnia umtauschen. Für einen normalen Geldtransfer auf ein Konto oder Bankkarte (Visa oder Mastercard) würden wir Hryvnia empfehlen.

PayPal für das Geld überweisen in die Ukraine

Paypal ukraine Erfahrungen

Sie können Paypal in der Ukraine nutzen.

Ukrainische und internationale Kunden können Geld auf ukrainische PayPal-Konten senden oder Geld auf ukrainischen PayPal-Konten empfangen.

Damit eine ukrainische Person das Geld auf ein Konto abbuchen oder anderweitig verwenden kann, muss eine Visa oder Mastercard mit dem PayPal-Konto verbunden sein.

PayPal verzichtet derzeit auf Gebühren, wenn Sie Geld auf ein ukrainisches PayPal-Konto überweisen. Wechselkurse und Gebühren Dritter können noch anfallen.

Hinweis: Achten Sie auf den Umrechnungskurs. Wenn dieser niedriger ist und noch Gebühren auf Ihrer Seite dazukommen, dann könnte ein andere Anbieter besser für Sie geeignet sein.

Wie lange dauert eine Überweisung in die Ukraine?

Bei gewöhnlichen Überweisungen über die Hausbank können Auslandsüberweisungen im schlimmsten Fall bis zu einer Woche dauern. Gewöhnlich vergeht aber nicht so viel Zeit, bis das Geld ankommt. Etwa 3 Tage sind die Regel.

Zahlungsdienstleister wie Wise sind hier schneller. Gegen einen Aufpreis lässt sich hier eine Expressüberweisung („Schnell-Überweisung“) veranlassen, so dass das Geld sofort überwiesen wird. Im Normalfall dauert es ein bis zwei Tage.

Nutzt man Paypal für die Überweisung, also von einem Paypal-Konto zum anderen, ist das Geld gewöhnlich sofort auf dem PayPal-Konto.

Gibt es eine Meldepflicht bei Überweisung in die Ukraine?

Ja. Wie auch bei Geldtransfers in andere Länger gilt die gesetzliche AWV Meldepflicht.

Das heißt, dass ab einer Summe von 12.500 Euro der Grund für die Überweisung angegeben werden muss.

Meldepflicht: Alles wichtige dazu, wann und wie Sie eine Überweisung melden müssen, erfahren Sie in unserem Artikel zur AWV Meldepflicht.

Umfassendes FAQ: Geld in die Ukraine überweisen

Hier finden sie häufig gestellte Fragen rund um das Geld in die Ukraine Überweisen.

Ihre Frage ist noch nicht dabei? Dann posten Sie diese einfach in die Kommentare unter dem Beitrag, damit wir sie mit ins FAQ aufnehmen und so anderen Nutzern helfen können.

Was kostet eine Überweisung in die Ukraine mit der Sparkasse?

Die Kosten für eine Auslandsüberweisung mit der Sparkasse unterscheidet sich enorm. Leider ist es kaum möglich vorher zu sagen, wie viel eine Auslandsüberweisung von der Sparkasse kosten wird. Wenn Sie mit der Sparkasse überweisen, müssen Sie wohl mit etwa 30 – 60 Euro Gebühr rechnen.

Warum hat die Ukraine eine IBAN?

Die Ukraine ist nicht in der EU. Trotzdem gibt es Staaten, die am SEPA-Verfahren teilnehmen. Aus diesem Grund hat die Ukraine auch eine IBAN. Hier finden Sie die komplette IBAN Liste aller Länder.

Fazit: Geld in die Ukraine überweisen unproblematisch

Angesichts des Russland-Ukraine-Konflikts scheint die finanzielle Infrastruktur in der Ukraine stabil zu sein. Herkömmliche Auslandsüberweisungen bei Ihrer Hausbank sind teuer und langsam. Nutzen Sie lieber moderne Zahlungsdienstleister, wenn Sie Geld in die Ukraine überweisen möchten. Bei Angeboten „ohne Gebühren“ sollten Sie auf den Wechselkurs achten.

Bildnachweis: Vielen Dank an ©wise.com, ©westernunion.com, ©paypal.com ©transfergo.com

Klicken Sie, um den Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

6 Antworten

    1. Guten Tag,

      nein, Überweisungen ins Ausland müssen erst ab einem Betrag von über 12.500 Euro gemeldet werden.

      Mit besten Grüßen
      die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema